Ein junger Mann mit Kopfhörern

Verfasst von Laura Hörner. Veröffentlicht am 27.12.2021.

Die 6 besten Pflege-Podcasts

Hier solltest du unbedingt reinhören!

Auf dem Weg zur Arbeit, vor dem Einschlafen, bei der Hausarbeit oder beim Sport: Das tolle an Podcasts ist, dass du sie praktisch überall hören kannst. Vielleicht trägt auch das dazu bei, dass das Format so beliebt ist – jeder, der etwas auf sich hält, hat heute seine eigene „Show“. Natürlich hat der Podcast auch in die Pflege Einzug gehalten – schließlich gibt es in Deutschland mehr als 5 Millionen Pflegekräfte.  Und die haben nicht nur sehr viel zu erzählen, sondern hören natürlich auch gern denjenigen zu, die über ihre Arbeit erzählen oder Tipps für den Pflegealltag geben. Pflege-Podcasts gibt es in den verschiedensten Ausführungen: Ob informativ oder unterhaltsam – wir zeigen dir unsere Top 6 Pflege-Podcasts!

1. Übergabe Pflege-Podcast

„Wir bringen Pflege auf den Punkt“: So beschreiben die Macher vom Übergabe Pflege-Podcast ihr Programm. Hier tauschen sich junge studierte und examinierte Pflegekräfte über das aus, was in der Pflegebranche so passiert. Regelmäßig gibt es sogenannte Pflege-Updates über aktuelle Themen wie zum Beispiel politische Entscheidungen und Streitpunkte. Auch Expertinnen und Experten kommen dabei immer wieder zu Wort. 

Du merkst schon: Es geht eher um Information als Unterhaltung – spannend ist es aber allemal! In 45 bis 90 Minuten langen Folgen geht es um Pflegewissenschaft, Pflegepädagogik, Pflegemanagement und Pflegepolitik. Reinhören solltest du in den Übergabe Pflege-Podcast, wenn du dich für aktuellen Entwicklungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Pflege interessierst sowie alles, was zur Pflege dazu gehört – hier wird wirklich jedes Thema abgedeckt. 

 

Zu hören ist der Pflege-Podcast auf Spotify, Deezer, Apple Podcasts und direkt auf der Webseite des Übergabe Pflege-Podcasts.

2. zwischenschicht Pflege-Podcast

Zu einem guten Podcast gehören immer (mindestens) zwei. Im Fall des zwischenschicht Pflege-Podcasts sind das Litti und Olschgich, zwei lebenslange Freunde. Litti arbeitet als Gesundheits- und Krankenpfleger, während Olschgich davon überhaupt keine Ahnung hat. So kommen interessante Diskussionen, ungewöhnliche Themen und oftmals auch lustige Momente zustande. Der zwischenschicht Pflege-Podcast lebt von der Dynamik zwischen Olschgich, der gerne auch mal unangenehme Fragen stellt, und Litti, der bei seinen Antworten kein Blatt vor den Mund nimmt. Doch auch Gäste sind natürlich immer wieder dabei. 

Nach eigener Aussage passen die Folgen mit einer Länge von rund 20 Minuten perfekt in die Pause zwischen die Schichten – deshalb auch der Name “Zwischenschicht”. Nicht nur für Pflegekräfte ist dieser Podcast geeignet, sondern natürlich auch für alle anderen, die sich genauso wie Olschgich überhaupt nicht mit dem Thema auskennen, aber eine gesunde Portion Neugier mitbringen.

 

Zu hören ist der Pflege-Podcast auf Spotify, Deezer, Apple Podcast und Google Podcast. 

Lieber Musik statt Podcast?

Egal, in welcher Situation du gerade steckst: wir haben den richtigen Sound für deinen Tag. Welche Playlist steht bei dir als erstes auf der Tagesordnung? 

→ Jetzt MediRocket auf Spotify entdecken

3. Elsevier Pflege-Podcast

Wenn du gerade in deiner Pflegeausbildung bist, dann suchst du bestimmt immer nach Möglichkeiten, die gelernten Inhalte auf eine andere Art und Weise zu vertiefen als durch Lehrbücher. Der Elsevier Pflege-Podcast bietet dafür eine tolle Option: Er ist speziell für Auszubildende gemacht und behandelt Themen, die in diesem Kontext für dich interessant sind – von Krankheiten wie Demenz und Diabetes über Pflegeplanung bis hin zu Herausforderungen im Pflegeberuf. Das alles gibt es in relativ kurzen Happen von rund 15 bis 20 Minuten, moderiert von Christine Keller (M.A., Dozentin), Ricarda (Gesundheits- und Krankenpflegerin) sowie Niclas (Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Student der Pflegepädagogik) und kann ergänzend zum Lehrbuch „Pflege heute“ als Podcast gehört werden.

Leider wird der Podcast nicht mehr produziert und umfasst deshalb nur 13 Folgen. Reinhören lohnt sich aber trotzdem! Tipp: Als Lehrkraft im Pflegebereich kannst du den Elsevier Pflege-Podcast für deine Schülerinnen und Schüler nutzen und dir kostenloses Unterrichtsmaterial dazu herunterladen. 

 

Du kannst den Elsevier Pflege-Podcast auf Spotify, Podcast.de oder Apple Podcasts anhören.

4. NotAufnahme Podcast – die lustigsten Patientengeschichten

Wer sagt eigentlich, dass es in der Pflege nichts zu lachen gibt? Der NotAufnahme Podcast von Ralf Podszus beweist das Gegenteil: Hier kommen in durchschnittlich rund 25 minütigen Folgen unterschiedliche Ärztinnen und Ärzte, aber auch Pflegekräfte oder medizinische Fachangestellte zu Wort, die ihre lustigsten Patientengeschichten erzählen – und davon gibt es eine ganze Menge. Hier geht es um Hypnose-Pannen, Dauererektionen und verrückte letzte Wünsche im Hospiz. Diese Fälle sind natürlich witzig, gleichzeitig lernt man aus solchen skurrilen Geschichten aber auch einiges, was man vorher noch nicht wusste. Denn gerade diese ungewöhnlichen Fälle sind es, bei denen auch erfahrene Fachkräfte oftmals vor einem großen Fragezeichen stehen!

 

Zu hören ist der Pflege-Podcast auf Spotify, Deezer, Apple Podcasts oder direkt auf der Webseite.

Wie kann ein Arbeitgeber dich unterstützen?

Informiere dich hier über verschiedene Einrichtungen und wie sich dich mit Weiterbildungen, in gesundheitlichen Themen oder im Privatleben unterstützen können:

→ Pflegeeinrichtungen & Kliniken in Berlin

→ Pflegeeinrichtungen & Kliniken im Rheinland

→ Pflegeeinrichtungen & Kliniken in München

→ Pflegeeinrichtungen & Kliniken deutschlandweit

5. Notaufnahme Podcast von Ärzte ohne Grenzen

Auch den zweiten Notaufnahme-Podcast möchten wir euch nicht vorenthalten (das Wortspiel ist aber auch zu schön). In diesem geht es jedoch um einiges ernster zu: Hier erzählen Ärztinnen und Ärzte, aber auch andere Beteiligte aus der Organisation Ärzte ohne Grenzen in unregelmäßigen Abständen etwa einmal im Monat von ihren Erfahrungen in Krisengebieten und Ausnahmesituationen. 

Moderiert wird der Podcast von der Journalistin Anna Dushime und dem Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen, Christian Katzer. Mit dem Pflegealltag in deutschen Einrichtung hat das zwar nicht so viel zu tun (auch wenn es natürlich Ähnlichkeiten gibt!), gerade deshalb kann es aber besonders spannend sein, einmal reinzuhören und zu erfahren, wie die medizinische Arbeit und Versorgung in Ländern funktioniert, die sich im Krieg und in Konflikten befinden oder von Naturkatastrophen betroffen sind. 

 

Der Podcast ist auf Spotify, Deezer, Apple Podcasts und direkt auf der Webseite von Ärzte ohne Grenzen zu hören.

6. Born to Pflege Podcast

Die Pflege ist ein unheimlich vielseitiges Thema – so viel gibt es zu lernen, zu erfahren und auch zu lachen. Im Born to Pflege Podcast wird das alles abgedeckt. Ins Leben gerufen wurde er von den Geschäftsführern der Pflegeheime Lindenhof in Mainhardt und Wiesengrund in Knittlingen. „Nach über einem Jahrzehnt als Führungskräfte im Pflegebereich sehen wir, dass die Herausforderungen nach wie vor eher zunehmen. Neue Gesetze, steigende Anforderungen in allen Bereichen und eine Gesellschaft, die viel fordert“, sagen sie und möchten deshalb zusammen mit den Gästen und Moderator Tobias Gross inspirieren, Impulse geben und informieren – natürlich immer mit einer gesunden Portion Humor und guter Laune. 

Über 140 Folgen gibt es von dem Podcast schon: Es gibt also einiges aufzuholen, für alle, die ihn erst jetzt entdecken! Die Länge der Folgen variiert von 15 bis 40 Minuten. 

 

Du kannst den Pflege-Podcast auf Spotify, Apple Podcasts und direkt auf der Webseite anhören oder die Gespräche auf Youtube anschauen.

Das war unsere Top 6 der besten Pflege-Podcasts. Hast du einen Favoriten? Dann nutze doch einfach mal deine nächste Mittagspause oder den nächsten Hausputz, um dir eine Folge anzuhören. Natürlich gibt es noch einiges mehr zu entdecken – viele neue Podcasts haben während der Pandemie gestartet und sind nun dabei, sich einen Namen zu machen. Es lohnt sich also, die Augen (oder besser die Ohren) aufzuhalten!