Weiterbildung zur Fachbereichsleitung

Verfasst von Laura Hörner. Veröffentlicht am 09.05.2022.

Die Fachbereichsleitung: Was steckt hinter dem Berufsbild?

Wir stellen Aufgaben und Voraussetzungen genauer vor

Die Pflegebranche wächst und wächst – und damit natürlich auch der Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Zu aller erst betrifft dieser Bedarf natürlich die Pflegekräfte selbst. Doch es gibt in der Branche noch zahlreiche andere Jobs, die ebenso spannend und gefragt sind. Einer davon ist die Arbeit als Fachbereichsleitung. Was diesen Beruf ausmacht, welche Voraussetzungen du dafür mitbringen musst und wie viel du verdienen kannst, möchten wir dir hier im Detail vorstellen!

Was macht eine Fachbereichsleitung?

Den Job der Fachbereichsleitung gibt es nicht nur in der Pflege, sondern auch in vielen anderen Branchen. Im Grunde ist eine Person mit diesem Beruf – ganz einfach gesagt – zuständig für einen bestimmten Fachbereich und verantwortet dessen Entwicklung. Das kann der Pflegebereich eines Verbandes sein, du kannst aber natürlich auch innerhalb einer medizinischen oder pflegerischen Einrichtung eine bestimmte Abteilung leiten und zum Beispiel Fachbereichsleitung für Intensivpflege oder OP-Pflege werden. 

Die Arbeit der Fachbereichsleitung ist äußerst vielfältig und die genauen Aufgaben hängen stark von deinem Einsatzgebiet ab. So wirst du zum Beispiel einen ganz anderen Arbeitsalltag haben, wenn du bei einer Hilfsorganisation einen ambulanten Pflegebereich aufbaust, als wenn du im Krankenhaus für einen bestimmten Fachbereich zuständig bist. 

Generell kann man jedoch sagen, dass du als Fachbereichsleitung eine Organisations- und Kontrollfunktion hast. Du bist dazu zuständig, dass die Qualität in deinem Bereich konstant bleibt beziehungsweise sich stetig verbessert. Um das zu erreichen, übernimmst du zum Beispiel Personalverantwortung, führst Mitarbeitergespräche, bist zuständig für die Einarbeitung und Führung aller am Fachbereich Beteiligten. Dazu gehört es auch, Weiterbildungsmaßnahmen für dein Team zu finden oder gar selbst anzubieten. 

Neue Wege finden und Verantwortung übernehmen

Das Berufsbild geht jedoch weit über den Personalbereich hinaus. So entwickelst du zum Beispiel neue Konzepte, arbeitest daran, dass diese richtig umgesetzt werden und dokumentierst und kontrollierst Erfolge oder Misserfolge. Du kannst innerhalb deines Fachbereichs neue Anstöße geben, innovative Ideen umsetzen und auf diese Weise dafür sorgen, dass sich die Qualität der Pflege konstant verbessert. Dabei unterstehst du natürlich der Einrichtungsleitung und musst dich an deren Vorgaben halten. In vielen Fällen wirst du interdisziplinär arbeiten und mit verschiedenen Dienstleistern zu tun haben. 

Weil der Beruf der Fachbereichsleitung eben nicht so eng gefasst ist, ist es möglich, dass du einen bestimmten Schwerpunkt in deinem Job hast. So kann es zum Beispiel sein, dass du sehr viel Zeit mit der Personalentwicklung, der Durchführung und Vorbereitung von Schulungen oder der Dienstplanerstellung verbringst. Genauso ist es aber auch möglich, dass du damit fast keine Berührungspunkte hast, eher in der Verwaltung tätig bist und dich fast nur um konzeptuelle, organisatorische und rechtliche Fragen deines Bereichs kümmerst. Vertraue deshalb bei deiner Jobsuche nicht blind auf die Stellenbezeichnung, sondern informiere dich ganz genau, welche Aufgaben deine neue Stelle beinhalten wird.

Auf der Suche nach einer leitenden Position in der Pflege?

Wie kann ich Fachbereichsleitung werden?

Je nach Arbeitgeber und Stelle können die Voraussetzungen ganz verschieden sein. So gibt es keine spezielle Ausbildung oder Fortbildung, die du absolvieren musst, um als Fachbereichsleitung anzufangen. Theoretisch steht die Position also jedem offen. In der Praxis wird natürlich einschlägige Berufserfahrung vorausgesetzt. Möchtest du in einer Pflegeeinrichtung einen Fachbereich leiten, dann solltest du also in der Regel eine examinierte Pflegekraft sein oder ein Studium im Pflegebereich absolviert haben und mehrere Jahre Erfahrung in dem betreffenden Bereich mitbringen. 

Oft werden solche Stellen auch intern ausgeschrieben oder du wirst persönlich darauf angesprochen, ob du Interesse an der freien Position hast. Du kannst also innerhalb deiner Einrichtung aufsteigen. Natürlich ist es aber auch möglich, dich auf eine Stelle in einer neuen Einrichtung zu bewerben. Fachbereichsleitungen werden regelmäßig gesucht und gute Führungskräfte sind rar – deine Chancen stehen also gut. Von Vorteil ist es auf jeden Fall, wenn du schon vorher Führungsaufgaben oder Personalverantwortung übernommen oder auch einzelne Projekte erfolgreich geleitet hast. Das ist in vielen Fällen eine Voraussetzung für den Posten. Auch der Quereinstieg aus einer fachfremden Branche kann unter Umständen möglich sein.

Deine Qualifikation ist die eine Sache, die andere ist deine persönliche Eignung für die Stelle. Denn der Job als Fachbereichsleitung kann ganz schön herausfordernd sein. Auf jeden Fall solltest du deshalb die folgenden Eigenschaften mitbringen, um sowohl Spaß als auch Erfolg in diesem Beruf zu haben:

  • Teamgeist
  • Durchsetzungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Einfühlungsvermögen
  • Organisatorisches Geschick
  • Analytische Fähigkeiten
  • Verantwortungsbewusstsein
     

Was verdient eine Fachbereichsleitung?

Ein Beruf, der so viel Verantwortung mit sich bringt, sollte auch angemessen bezahlt werden. Oftmals – aber natürlich nicht immer – ist das auch der Fall. Wie hoch dein Gehalt als Fachbereichsleitung sein wird, lässt sich jedoch so pauschal leider gar nicht sagen. Die Spanne ist je nach Art der Stelle und je nach Arbeitgeber so groß, dass du mit einem durchschnittlichen Bruttogehalt von 2.500 bis zu 10.000 € im Monat rechnen kannst, wobei letzteres im Pflegebereich eher die Ausnahme ist. Generell hängt dein Gehalt wie in anderen Berufen auch von deiner Erfahrung, deiner Qualifikation und auch deinem Verhandlungsgeschick ab. 

Gehalt Fachbereichsleiter/in

Das Gehalt liegt zwischen

2.500 € und 10.000 € pro Monat

Du denkst darüber nach, Fachbereichsleitung zu werden? Wenn du die richtigen Voraussetzungen mitbringst, stehen dir alle Türen offen! Der Beruf bietet spannende Herausforderungen für Menschen, die auf der Karriereleiter nach oben steigen, aber gleichzeitig in der Pflegebranche bleiben möchten. Der Weg dorthin ist nicht immer einfach: Du musst beweisen, dass du Verantwortung übernehmen kannst, auch unter Druck gut arbeitest und zur gleichen Zeit Teamgeist aber auch Durchsetzungsvermögen vorzeigen können. Wenn du uns fragst, dann bringst du als Pflegekraft oder angehende Pflegekraft wahrscheinlich genau diese Fähigkeiten bereits mit!