Ein farbverschmierter Pinsel liegt auf einem bunt befleckten Tisch.

Verfasst von Elisabeth Felde. Veröffentlicht am 20.09.2021.

Kreativität ist keine Frage des Alters

Wie sich Kreativität im Alter auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt

Als Kinder haben wir eine blühende Fantasie: egal ob beim Spielen, Basteln oder Geschichten erzählen – wir haben tausend Ideen und Einfälle, die wir umsetzen wollen. Je älter wir werden, desto weniger Zeit räumen wir der Kreativität leider ein. Zu oft wird die Arbeit mit dem “Ernst des Lebens” verbunden, in der kein Platz für spielerische Ansätze ist und auch im Alter haben viele andere Dinge Priorität. 
Doch gerade in dieser Zeit lohnt es sich, noch einmal kreativ zu werden. Denn: Kreatives Schaffen kann gesund machen! 

 

Kreativität im Alter hält gesund

Kreativität ist viel mehr als nur ein Hobby oder eine Freizeitbeschäftigung, die uns Ablenkung vom stressigen Alltag bieten kann. Gerade im Alter kann sich Kreativität positiv auf die Gesundheit auswirken. Wer versucht, Dinge einmal anders als gewohnt anzugehen und neue Denkweisen entwickelt, kann dadurch sein Lebensgefühl positiv stärken. Das macht glücklich und zufrieden und spielt damit im entscheidenden Maße auf unsere Gesundheit ein. Übrigens ist es gar nicht so überraschend, dass viele im Alter ihre kreative Ader neu entdecken: Gerontologen haben entdeckt, das sich Gefühl und Verstand im Alter annähern und die Lust am Querdenken damit steigt – beste Voraussetzungen für kreative Aktivitäten! 

Zusammen kreativ werden

Ein weiterer Punkt, der im Alter sicherlich ganz wichtig ist, sind soziale Kontakte. Diese werden mit steigendem Alter immer weniger und so ist Einsamkeit ein Thema, das leider viele ältere Menschen betrifft. Die Wissenschaft hat jedoch bewiesen, dass auch soziale Kontakte einen großen Einfluss auf unser seelisches Wohlbefinden haben. Und so macht es doch auch mehr als Sinn, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Kreative Aktivitäten lassen sich wunderbar in Gesellschaft ausüben und häufig klappt es sogar, dabei neue Kontakte zu knüpfen. Feste Termine für Aktivitäten wie z.B. einen Malkurs am Nachmittag oder ein Spaziergang am Vormittag geben dem Tag Struktur und glückliche Momente.

Kreativität trotz(t) Corona

Zugegeben: vor allem durch Corona wurde die Gestaltung gemeinsamer Aktivitäten in den letzten Monaten nicht gerade erleichtert. Gruppenaktivitäten geben beispielsweise Bewohnern eines Pflegeheims jedoch besonders viel Halt und das Gefühl der Anerkennung – und genau deshalb sollte das Virus auch kein Grund sein, komplett auf gemeinschaftliche Programme verzichten. Natürlich sollten dabei aber besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden – so ist es zum Beispiel enorm wichtig, sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten:

  • Sitzt man beispielsweise in einem Stuhlkreis, muss genügend Abstand zwischen den Stühlen vorhanden sein. Auch das Arbeiten in Kleingruppen an Gruppentischen, die weit genug auseinander stehen, ist möglich.
  • Materialien, die häufig benutzt und dementsprechend oft angefasst werden, müssen entweder desinfiziert werden oder jeder Bewohner erhält eine eigene Auswahl an Materialien. 
  • Die Räumlichkeiten sollten regelmäßig gelüftet werden.

Klar, diese Maßnahmen erfordern zusätzliche Organisation, Zeit, und auch die Pflegebedürftigen müssen aufgeklärt werden. Es wird sich dennoch lohnen – immerhin wird den Heimbewohnern so trotz Pandemie ein Alltag in Gesellschaft ermöglicht. 
 

Finde Jobs in der Altenpflege

Bei schönem Wetter: ab nach draußen!

Bei schönem Wetter, sprich: kein Regen, Schnee oder Sturm, lohnt sich ein Gang an die frische Luft. Dieser Ortswechsel tut den Bewohnern gut und versorgt den Körper mit Sauerstoff. Sonnenlicht sorgt übrigens auch für Glücksgefühle! 

Gleichzeitig kann der kleine Ausflug in die Natur bestens mit einer kreativen Aktivität verknüpft werden: Beispielsweise können die Senioren im Herbst schöne Blätter sammeln, die sie später pressen und zum Basteln oder Dekorieren nutzen können. Im Sommer oder Frühling kann ein bunter Blumenstrauß gepflückt werden oder auch ein Ausflug zu einem Obstfeld gemacht werden – vielleicht gibt es am Nachmittag dann einen leckeren Obstkuchen im Heim?!

Kreative Aktivitäten für die kalte Jahreszeit – Tipps

Die kalte Jahreszeit macht sich langsam breit, das Wetter spielt nicht mehr mit wie es soll, es wird früh dunkel und erst spät hell... zugegeben, so richtig gerne geht man da nicht mehr raus – die Motivation reicht meist höchstens für einen kurzen Spaziergang. Doch auch drinnen gibt es unzählige Möglichkeiten kreativ zu werden. Hier ein paar Vorschläge:

  • Gesellschaftsspiele spielen: Gesellschaftsspiele fördern die Gemeinschaft und zudem können “traditionelle” Spiele, wie z.B. Schach, Dame oder “Mensch ärgere dich nicht” positive Erinnerungen hervorrufen. Doch auch das Erlernen neuer Spiele kann viel Spaß machen.
  • Malen/Zeichnen: ganz egal ob mit Acryl, Aquarell, Wachs- oder Buntstiften: die Senioren können dabei entweder eigene Gefühle zum Ausdruck bringen oder ein Bild zu einem bestimmten Thema malen. Anschließend kann Raum für einen gemeinsamen Austausch geschaffen werden, beispielsweise in Form einer kleinen Ausstellung.
  • Weihnachtsgeschenke basteln: In der Vorweihnachtszeit kann gemeinsam gestrickt, gehäkelt, genäht oder auch mit anderen Materialien gebastelt werden. Das eignet sich super, um beispielsweise Weihnachtsgeschenke oder Dekoration anzufertigen.
  • Kreatives Schreiben: Jeder kann eine eigene kleine Geschichte schreiben und sie dem “Publikum” anschließend vortragen – die Ergebnisse werden begeistern! 
  • Tanzen: Tanzen trainiert sowohl Körper als auch Geist. Gleichzeitig kann man herausfinden, zu welchen Bewegungen der menschliche Körper überhaupt fähig ist.
  • Kochen/Backen: Zu fast jeder Jahreszeit gibt es einen Anlass, gemeinsam die Kochlöffel zu schwingen: ob gemeinsames Plätzchen Backen zu Weihnachten, ein Ostermenü im Frühling oder das Erntedankfest im Herbst – beim Kochen kann sich jeder kreativ ausleben und neue Ideen ausprobieren.
  • Gemeinsam musizieren: Egal ob musikalisch begabt oder nicht, es kann großen Spaß machen, gemeinsam eine Melodie entwickeln und dabei verschiedene Instrumente oder Gegenstände einzusetzen.
     

Bei der Kreativität ist alles erlaubt

Du siehst, es gibt unzählige Aktivitäten, die die Kreativität und das Denkvermögen fördern. Ganz wichtig dabei ist, dass es kein „richtig“ oder „falsch“ gibt – der Spaß und das Einbringen eigener Ideen und Gedanken stehen im Vordergrund.

In dem Sinne: Lasst uns kreativ werden!