DRK: Wie hoch ist dein Gehalt in der Pflege?

Wie hoch ist dein Gehalt im Tarifvertrag des DRK?

Viele denken beim Deutschen Roten Kreuz als erstes an Katastrophen, Krisen und Notfälle. Doch nicht nur in solchen Situationen leistet das DRK Hilfe – in zahlreichen Einrichtungen und Pflegediensten wird sich tagtäglich um Senior:innen, Menschen mit Behinderungen oder Patient:innen in Krankenhäusern gekümmert.
Bist du als Pflegekraft bei einer Einrichtung des Deutschen roten Kreuz angestellt, wirst du wahrscheinlich nach dem DRK-Reformtarifvertrag vergütet. Im Folgenden zeigen wir dir, was hinter diesem Vertrag steckt, wo er gilt und wie hoch dein Gehalt ausfällt. 

Was ist der DRK-RTV?

Die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte werden beim Deutschen Roten Kreuz im DRK-Reformtarifvertrag geregelt. Gewerkschaften und die Bundestarifgemeinschaft des DRK handeln Tarifverträge aus, die für rund 38.600 Beschäftigte des DRK gelten. Die Bundestarifgemeinschaft des Deutschen Roten Kreuz ist eine Arbeitgebervereinigung, welche die Interessen ihrer Mitglieder vertritt. Derzeitige Mitglieder der Bundestarifgemeinschaft sind die Landestarifgemeinschaften der Landesverbände:

  • Baden-Württemberg und Badisches Rotes Kreuz
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Nordrhein, Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Generalsekretariat in Berlin
  • sowie die Kreisverbände Cloppenburg, Ostholstein, Soltau und Verden und die DRK-Rettungsdienstgesellschaften in Cloppenburg und Potsdam-Mittelmark als Sondertarifgemeinschaften.

In den Tarifverträgen wird alles rund um dein Arbeitsverhältnis beim DRK geregelt – beispielsweise, wie es begonnen und beendet werden kann, wie deine Arbeitszeiten und wöchentlichen Arbeitsstunden aussehen, wie hoch dein Urlaubsanspruch ist oder wie hoch dein Gehalt ausfällt. Aber Achtung: Fällt dein Arbeitgeber nicht unter einen der oben genannten Landesverbände, gilt ein anderer Tarifvertrag für dich.

 

In welchen Einrichtungen gilt der Reformtarifvertrag des Deutschen Roten Kreuz? 

Der Tarifvertrag des DRK gilt nicht nur in Krankenhäusern, Anstalten und Heimen des DRK, sondern auch im Rettungsdienst, Krankentransport oder dem Sozial- und Erziehungsdienst. Je nachdem in welchem Bereich du arbeitest, gelten für dich Sonderregelungen des Tarifvertrags, welche in den Anlagen zu finden sind.

Arbeitest du in einem Krankenhaus des DRK, gilt für dich Anlage 1, in Anstalten, Heimen und “sonstigen” Einrichtungen Anlage 1a und im Sozial- und Erziehungsdienst Anlage 8. Mitarbeiter:innen in der Pflege erhalten ihr Entgelt nach Anlage A2, Mitarbeiter im Sozial- und Erziehungsdienst nach Anlage A3.

 

Eingruppierung beim DRK

Entgeltgruppen beim DRK

Arbeitest du als Pflegekraft beim Deutschen Roten Kreuz, wirst du einer bestimmten Entgeltgruppe zugeordnet. Die Eingruppierung ist dabei abhängig von den so genannten Tätigkeitsmerkmalen, sprich der Tätigkeit der du in der Stelle vorwiegend nachgehst. Dabei hat auch der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben einen Einfluss auf die Zuordnung. Je schwieriger bzw. verantwortungsvoller die Aufgaben, die in der Stelle zu erledigen sind, desto höher ist die Entgeltgruppe, der du zugeordnet wirst.

Insgesamt verfügen die Gehaltstabellen über 12 Entgeltgruppen, P 5 bis P 16. Als Pfleger:in mit entsprechender Tätigkeit wirst du beispielsweise in Entgeltgruppe P 7 eingeordnet, als Pfleger:in, deren/dessen Tätigkeit sich “aufgrund besonderer Schwierigkeit erheblich aus der Entgeltgruppe  P 7 heraushebt” (beispielsweise durch die Arbeit in der Intensivmedizin), wirst du in Entgeltgruppe P 8 eingeordnet. Kommt dann noch eine erfolgreich absolvierte Fachweiterbildung obendrauf, kannst du als Pfleger:in sogar der Entgeltgruppe P 9 zugeordnet werden. 

Hier ein paar weitere Beispiele zur Eingruppierung verschiedener Berufe in ihre Entgeltgruppen: 

  • P 5: Pflegehelfer:innen mit entsprechender Ausbildung
  • P 7: Exam. Gesundheits- und Krankenpfleger:innen, OTAs/ATAs mit dreijähriger Ausbildung
  • P 8: Praxisanleiter:innen
  • P 12: Stationsleiter:innen
  • P 13: Bereichs-/Abteilungsleiter:innen

Entgeltstufen im DRK Reformtarifvertrag

Ein großer Vorteil von Tarifverträgen in der Pflege? Mit zunehmender Berufserfahrung wird dein Gehalt immer wieder erhöht – So auch beim deutschen roten Kreuz. Neben den regelmäßigen Tarifrunden hast du diese Tatsache den so genannten Entgeltstufen zu verdanken. Neben der Entgeltgruppe, über die wir bereits gesprochen haben, wirst du nämlich auch einer bestimmten Entgeltstufe zugeordnet. Die Einteilung in Stufen richtet sich nach deiner verbrachten Zeit bzw. Erfahrung in der jeweiligen Position/Stufe.
Wann du in welche in Stufe aufsteigen kannst, ist mit den “Stufenlaufzeiten” fest definiert. Für gewöhnlich startest du zum Berufseinstieg in Stufe 1 und verbringst dort ein Jahr. Die jeweils nächst höher liegende Stufe erreichst du im Reformtarifvertrag des Deutschen Roten Kreuz nach folgenden Zeiten:

Stufe 2

nach einem Jahr in Stufe 1

Stufe 3

nach zwei Jahren in Stufe 2

Stufe 4

nach drei Jahren in Stufe 3

Stufe 5

nach vier Jahren in Stufe 4

Stufe 6

nach fünf Jahren in Stufe 5

Eine Ausnahme gilt für Beschäftigte und Berufe in den Entgeltgruppen P 7 und P 8 des DRK: Hier wird die Stufe 3 erst nach 3 Jahren in Stufe 2 erreicht. Im Gegenzug fangen Beschäftigte dieser Gruppen aber auch nicht in Stufe 1, sondern direkt in Stufe 2 an. Eine weitere Ausnahme bilden alle Stufen nach der Stufe 3 – diese können nicht nur nach Ablauf der Stufenlaufzeit, sondern auch bei besonders guten Leistungen erreicht werden. Bei unterdurchschnittlichen Leistungen kann die Dauer jedoch auch verlängert werden. 

Doch nicht nur der Aufstieg in den verschiedenen Entgeltstufen ist möglich. Durch Weiterbildungen oder die Übernahme von mehr Verantwortung sowie leitenden Positionen, kannst du auch in der Entgeltgruppe nach oben rücken.

Zur Veranschaulichung des Erklärten siehst du im Folgenden die Entgelttabelle für Beschäftigte in der Pflege. Die Entgelte beziehen sich auf Vollzeitstellen und zeigen das Gehalt, das du monatlich (Brutto) in den verschiedenen Entgeltgruppen und -stufen verdienst.

Entgelttabelle DRK Reformtarifvertrag

 

Anlage A2 zu §19 (gültig seit 01.04.2022)

P-Gruppen
(Entgeltgruppen)
Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 Veränderung zu 2021
P 16   4.091,14 4.648,60 5.156,97 5.749,58 6.011,34 +1,9%
P 15   4.394,69 4.538,76 4.898,99 5.330,09 5.494,76 +1,9%
P 14   4.288,36 4.428,97 4.780,48 5.258,05 5.345,20 +1,9%
P 13   4.182,05 4.319,16 4.661,95 4.909,46 4.973,36 +1,9%
P 12   3.969,39 4.099,53 4.424,91 4.624,76 4.717,73 +1,9%
P 11   3.756,74 3.879,92 4.187,87 4.392,35 4.485,33 +1,9%
P 10   3.541,10 3.657,18 3.985,66 4.142,54 4.241,29 +1,9%
P 9   3.368,12 3.521,10 3.659,20 3.881,09 3.974,04 +1,9%
P 8   3.098,32 3.248,17 3.440,78 3.600,64 3.818,74 +1,9%
P 7   2.922,92 3.098,32 3.371,78 3.510,03 3.653,48 +1,9%
P 6 2.453,33 2.626,21 2.787,97 3.132,08 3.220,69 3.853,48 +1,9%
P 5 2.368,72 2.588,47 2.653,05 2.760,99 2.842,96 3.032,21 +1,9%

 

 

Urlaub beim DRK

Für viele ist das Highlight des Jahres der Sommerurlaub. Kein Wunder, dass dich auch interessiert, wie lang dieser beim Deutschen Roten Kreuz ausfallen darf. Die Antwort darauf findest du im Tarifvertrag.

30
Urlaubstage pro Jahr

Bei einer 5-Tage-Woche, also der Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf fünf Tage in der Woche, beträgt dein Urlaubsanspruch pro Kalenderjahr 30 Arbeitstage.

In der Pflege kommt es natürlich häufig vor, dass deine Arbeitszeit (beispielsweise aufgrund von Wochenenddiensten) anders verteilt ist. Je nach Verteilung erhöht oder vermindert sich dein Urlaubsanspruch entsprechend. Arbeitest du im Schichtdienst, hast du zudem einen etwas höheren Urlaubsanspruch. Auch wenn du über 50 Jahre alt bist, steht dir ein zusätzlicher Urlaubstag zu.

 

Wochenarbeitszeit beim DRK
39
Wochenstunden

Wenn du beim Deutschen Roten Kreuz angestellt bist und dein Arbeitsverhältnis durch den DRK Reformtarifvertrag geregelt wird, beträgt deine regelmäßige Arbeitszeit pro Woche (ausschließlich Pausen) 39 Stunden. Diese Stunden gelten für eine Vollzeitstelle – bei einer Teilzeitstelle reduziert sich deine wöchentliche Arbeitszeit.

Jahressonderzahlung beim DRK

Gute Nachrichten: Als Pflegekraft erhältst du nach dem Reformtarifvertrags des Deutschen Roten Kreuzes neben deinem monatlichen Gehalt auch eine Jahressonderzahlung. Diese steht dir zu, wenn du am 1. Dezember eines Jahres (ungekündigt) bei einer Einrichtung des DRK beschäftigt bist. Die Höhe dieser Zahlung richtet sich nach deiner Entgeltgruppe und kann zwischen 60% und 90%  des durchschnittlichen Monatseinkommens der Monate Juli, August und September liegen. Zudem gibt es für dich als Pflegekraft Zulagen für Nacht- oder Wochenendarbeit sowie den Wechselschichtdienst. 

Tarife in der Pflege

Wie viel verdient eine Pflegefachkraft im TVöD? Wie hoch ist das Gehalt bei der Caritas? Und wie sieht der Verdienst beim DRK aus? Die Verdienstmöglichkeiten in verschiedenen Tarifverträgen in der Pflege sind vielfältig. Informiere dich über die aktuellen Gehälter und vergleiche Tarife miteinander.

→ Übersicht der Gehälter & Tarife in der Pflege

 

 

Gehalt Caritas

Wie hoch ist dein Gehalt in den Arbeitsvertragsrichtlinien der Caritas?

→ Zum Caritas Gehalt

 
Gehalt TVöD

Wie hoch ist dein Gehalt im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes?

→ Zum TVöD Gehalt

 

🔍 Häufige Fragen
Was verdient man beim DRK in der Pflege?

Als Pflegerin oder Pfleger mit mindestens dreijähriger Ausbildung und entsprechender Tätigkeit (d.h. in deinem Arbeitsalltag gehst du auch wirklich der Arbeit eines Pflegers bzw. einer Pflegerin nach), verdienst nach dem Reformtarifvertrag des Deutschen Roten Kreuzes mindestens 2922 Euro pro Monat.


Welche Entgeltgruppe habe ich als Krankenschwester oder Krankenpfleger beim DRK?

Als examinierte Pflegefachkraft wirst du im Tarifvertrag des Deutschen Roten Kreuzes der Entgelgruppe P 7 zugeordnet.