TVöD: Wie hoch ist dein Gehalt in der Pflege?

Wie hoch ist dein Gehalt im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes?

Wenn du dich als Pflegekraft schon einmal mit verschiedenen Tarifen in der Pflege beschäftigt hast, bist du sicherlich schon einmal auf diese Abkürzung gestoßen: TVöD. "TVöD" steht für den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst und ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Tarife in der Pflege. Doch was steckt eigentlich hinter diesem Vertrag? Wann wirst du als Pflegekraft nach dem TVöD vergütet? Und wie hoch fällt dein Gehalt im TVöD aus?

Was ist der TVöD?

Die Abkürzung “TVöD” steht für den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes. Dieser wurde zwischen den öffentlichen Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi geschlossen. In diesem Vertrag wird alles rund um dein Arbeitsverhältnis geregelt – beispielsweise, wie es begonnen und beendet werden kann, wie deine Arbeitszeiten und wöchentlichen Arbeitsstunden aussehen, wie hoch dein Urlaubsanspruch ist oder wie hoch dein Gehalt ausfällt. 

A propos Gehalt: Als Beschäftigte:r in der Pflege wirst du nach einer speziellen Tariftabelle, der sogenannten P-Tabelle (umgangssprachlich auch Pflegetabelle) vergütet (TVöD-P = Tarifvertrag öffentlicher Dienst - Pflegeberufe). Diese ist Teil der durchgeschriebenen Fassung des TVöD für den Dienstleistungsbereich Pflege- und Betreuungseinrichtungen im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, kurz TVöD-B. Die Pflegetabelle gilt in den besonderen Teilen für Pflege- und Betreuungseinrichtungen (TVöD-B, BT-B) und für Krankenhäuser (TvöD-K, BT-K).

Arbeitest du im Sozial- und Erziehungsdienst, wirst du nicht nach TVöD-P, also der Pflegetabelle vergütet, sondern nach der sogenannten S-Tabelle, der TVöD-SuE. Auch sie ist Teil der des TVöD-B.

In den regelmäßigen Tarifrunden werden die prozentualen Steigerungen für alle Entgeltwerte der Tabelle festgelegt.

 

Welches Gehalt kannst du verdienen?

Entgelttabellen sind oftmals unübersichtlich und es ist schwer zu verstehen, was dein tatsächliches Gehalt sein wird. Nutze den Gehaltsrechner, um eine exakte Einschätzung deiner Verdienstmöglichkeiten zu erhalten. 

 

In welchen Einrichtungen gilt der TVöD?

Bei "öffentlichen Dienst" denkst du als allererstes an Beamte und Beschäftige in Verwaltungen? Das geht vielen so. Doch auch, wenn du als Pflegekraft bei einem staatlichen bzw. öffentlichen Träger arbeitest, wirst du nach nach dem TVöD bezahlt, genauer nach der Pflegetabelle des TVöD (TVöD-P). Unter Träger versteht man im Allgemeinen eine natürliche oder juristische Person, die das Alten-, Pflegeheim oder Krankenhaus betreibt. Zu den staatlichen bzw. öffentlichen Trägern in der Pflege gehören demnach Einrichtungen, die von Bund, Ländern oder Gemeinden als Träger betrieben werden. Kurz: arbeitest du beispielsweise in einer kommunalen Klinik, einem kommunalen Pflege- oder Seniorenwohnheim oder einem Bundeswehrkrankenhaus in der Pflege, wird dein Gehalt im TVöD definiert.

Bei diesen Arbeitgeber gilt der TVöD

Eingruppierung im TVöD

Entgeltgruppen im TVöD

Arbeitest du als Pflegekraft im öffentlichen Dienst, wirst du einer bestimmten Entgeltgruppe (kurz EG) zugeordnet. Die Eingruppierung ist dabei abhängig von deiner Qualifikation für die Tätigkeit. Für jede Entgeltgruppe werden eine bestimmte Ausbildung, Erfahrung oder Qualifikation vorausgesetzt. Je höher die Entgeltgruppe (und damit auch das Gehalt), desto höhere Qualifikationen sind gefordert.

In der P-Tabelle, der Entgelttabelle für den Pflegedienst (TVöD-P) gibt es die Entgeltgruppen P 5 bis P 16. Als Pflegehelfer:in mit einjähriger Ausbildung wirst du in der Gehaltstabelle beispielsweise in Entgeltgruppe P 6, als examinierte Pflegekraft (Krankenschwester) in Entgeltgruppe P 7 eingeordnet. Je verantwortungsvoller deine Tätigkeit ist, desto höher wirst du eingestuft. Auch wenn du Mitarbeiter:innen leitest, wirst du in eine höhere Entgeltgruppe eingeordnet.

Hier ein paar Beispiele zur Eingruppierung verschiedener Berufe in ihre Entgeltgruppen: 

  • P 5: z.B. Pflegehelfer:innen ohne Ausbildung
  • P 6: z.B. Pflegehelfer:innen mit einjähriger Ausbildung
  • P 7: z.B. Gesundheits- und Krankenpfleger:innen mit dreijähriger Ausbildung
  • P 9: z.B. ständige Vertreter:innen von Gruppenleiter:innen bzw. Teamleiter:innen
  • P 12: z.B. Stationsleiter:innen

Entgeltstufen im TVöD

Tarifverträge haben einen großen Vorteil für dich als Pflegekraft: Mit zunehmender Berufserfahrung wird dein Gehalt immer wieder erhöht. Diese Tatsache ist den so genannten Entgeltstufen zu verdanken. Neben der Entgeltgruppe, über die wir eben gesprochen haben, wirst du nämlich auch einer so genannten Entgeltstufe zugeordnet. Die Eingruppierung in Stufen richtet sich nach deiner Erfahrung in der jeweiligen Position. 

Ein Beispiel: Nach deiner einjährigen Ausbildung zur Pflegehelferin bzw. zum Pflegehelfer wirst du im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes der Entgeltgruppe P 6 zugeordnet und steigst  in der Entgeltstufe 1 ein. Nach zwei Jahren in der Stufe 2 wechselst du in die Stufe 3 – und erhältst damit auch mehr Gehalt.

Für die Entgeltgruppen P 7 und P 8 gelten besondere Stufenlaufzeiten: Hier steigst du zum Berufsstart direkt in Entgeltstufe 2 ein, steigst jedoch erst nach 3 Jahren in Stufe 2 zur Stufe 3 auf.

Diese Stufenlaufzeiten sind fest definiert und du kannst nach einer bestimmten Dauer in einer Stufe automatisch mit dem Aufstieg in die nächste Entgeltstufe rechnen. Im TVöD erreichst du die jeweils nächst höher liegende Stufe nach folgenden Zeiten:

Stufe 2

nach einem Jahr in Stufe 1

Stufe 3

nach zwei Jahren in Stufe 2

P 7 und P 8: nach drei Jahren in Stufe 2

Stufe 4

nach drei Jahren in Stufe 3

Stufe 5

nach vier Jahren in Stufe 4

Doch nicht nur der Aufstieg in den verschiedenen Entgeltstufen ist möglich. Durch Weiterbildungen oder die Übernahme von mehr Verantwortung sowie leitenden Positionen, kannst du auch in der Entgeltgruppe nach oben rücken.

Zur Veranschaulichung des Erklärten siehst du im Folgenden die Entgelttabelle für Beschäftigte im Pflegedienst (P-Tabelle) des TVöD, kurz TVöD-P. Die Entgelte beziehen sich auf Vollzeitstellen und zeigen das Gehalt, das du monatlich (Brutto) in den verschiedenen Entgeltgruppen und -stufen verdienst. Arbeitest du in Teilzeit, erhältst du entsprechend ein niedrigeres Gehalt. Um dieses zu berechnen, gibt es spezielle Tabellen für Stundenentgelte.

Entgelttabelle des TVöD

 

TVöD-P 2022 (gültig seit 01.04.2022)

Entgeltgruppe Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 Veränderung zu 2021
P 16   4.490,85 4.648,28 5.156,63 5.749,20 6.010,59 +1,8%
P 15   4.394,40 4.538,47 4.898,67 5.329,75 5.494,38 +1,8%
P 14   4.288,08 4.428,68 4.780,16 5.257,71 5.344,85 +1,8%
P 13   4.181,78 4.318,89 4.661,64 4.909,13 4.973,03 +1,8%
P 12   3.969,12 4.099,27 4.424,61 4.624,46 4.717,41 +1,8%
P 11   3.756,50 3.879,67 4.187,58 4.392,07 4.485,3 +1,8%
P 10   3.545,85 3.660,42 3.985,40 4.142,26 4.241,02 +1,8%
P 9   3.373,96 3.545,85 3.660,42 3.880,82 3.973,77 +1,8%
P 8   3.108,44 3.257,43 3.448,44 3.602,71 3.818,50 +1,8%
P 7   2.932,41 3.108,44 3.379,29 3.514,69 3.654,17 +1,8%
P 6 2.473,40 2.634,68 2.797,02 3.142,31 3.230,33 3.392,79 +1,8%
P 5 2.376,30 2.596,81 2.661,62 2.769,93 2.851,19 3.042,09 +1,8%

 

 

Urlaub im TVöD

Wir alle wissen es: der Alltag in der Pflege kann ganz schön anstrengend sein. Es interessiert dich also vollkommen zu Recht, mit wie viel Urlaub du jährlich rechnen kannst. Die Antwort darauf ist einfach – denn auch dein Urlaubsanspruch wird im TVöD festgelegt. 

30
Urlaubstage pro Jahr

Bei einer 5-Tage-Woche, also der Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf fünf Tage in der Woche, beträgt dein Urlaubsanspruch pro Kalenderjahr 30 Arbeitstage.

In der Pflege kommt es natürlich häufig vor, dass deine Arbeitszeit (beispielsweise aufgrund von Wochenenddiensten) anders verteilt ist. Je nach Verteilung erhöht oder vermindert sich dein Urlaubsanspruch entsprechend. Arbeitest du im Schichtdienst, hast du zudem einen etwas höheren Urlaubsanspruch.

Wochenarbeitszeit im TVöD

Wenn du bei einem öffentlichen Träger angestellt bist und nach dem TVöD-P vergütet wirst, ist deine regelmäßige Arbeitszeit pro Woche (ausschließlich Pausen) abhängig davon, in welchem Tarifgebiet du arbeitest. Unabhängig von diesen Zahlen kannst du als Pflegekraft bei vielen Einrichtungen natürlich auch in einer Teilzeitstelle mit weniger Wochenstunden arbeiten. 

39
Wochenstunden

Im Tarifgebiet West beträgt deine regelmäßige Arbeitszeit pro Woche (ausschließlich Pausen) 39 Stunden.

40
Wochenstunden

Im Tarifgebiet Ost beträgt deine wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden.

Jahressonderzahlung im TVöD

Gute Nachrichten: Als Pflegekraft erhältst du im TVöD neben deinem monatlichen Gehalt auch eine Jahressonderzahlung. Diese steht dir zu, wenn du am 1. Dezember eines Jahres bei einer öffentlichen Einrichtung beschäftigt bist. Die Höhe dieser Zahlung richtet sich nach deiner Entgeltgruppe. 

Im Tarifgebiet West beträgt die Zahlung

  • in den Entgeltgruppen P 5  bis P 8 → 79,74 Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens der Monate Juli, August und September.
  • in den Entgeltgruppen P 9 bis P 16 → 70,48 Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens der Monate Juli, August und September.

Im Tarifgebiet Ost fällt die Jahressonderzahlung (im Verhältnis zum jeweiligen) Gehalt sogar höher aus: Ab 2022 sind es 100 % deines durchschnittlichen Monatseinkommens der Monate Juli, August und September – du bekommst also ein komplettes Monatsgehalt obendrauf. 

Zudem gibt es für dich als Pflegekraft Zulagen für Nacht- oder Wochenendarbeit sowie den Wechselschichtdienst. 

Prognose: TVöD 2023

Die neuen TVöD-Tarifverhandlungen starten Anfang 2023. Die aktuelle Zeit dafür ist eine schwierige: Durch die hohe Inflation, die Corona Pandemie, die Energiekrise und den Krieg in der Ukraine ist der öffentliche Dienst besonders gefordert. Kombiniert mit einer ohnehin angespannten Personalsituation, führt dies zu starken Arbeitsbelastungen der Pflegenden. Ver.di fordert deshalb 10,5 %, mindestens aber 500 Euro monatlich mehr Gehalt (bzw. 200 Euro mehr für Praktikant:innen, Auszubildende und Studierende) – dies wurde am 11. Oktober vorgestellt. Zum ersten Mal seit Langen gehen die Gewerkschaften damit mit einer zweistelligen Tarifforderung in die TVöD-Verhandlungen. Wie die Verhandlungen letztlich ausgehen, bleibt aktuell nur abzuwarten.

Tarife in der Pflege

Wie viel verdient eine Pflegefachkraft im TVöD? Wie hoch ist das Gehalt bei der Caritas? Und wie sieht der Verdienst beim DRK aus? Die Verdienstmöglichkeiten in verschiedenen Tarifverträgen in der Pflege sind vielfältig. Informiere dich über die aktuellen Gehälter und vergleiche Tarife miteinander.

→ Übersicht der Gehälter & Tarife in der Pflege

 

 

Gehalt DRK

Wie hoch ist dein Verdienst beim Deutschen Roten Kreuz?

→ Zum DRK Gehalt

 
Gehalt TV-L

Wie hoch ist dein Gehalt im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes der Länder?

→ Zum TV-L Gehalt

 

🔍 Häufige Fragen
Welche Entgeltgruppe gilt für eine Pflegefachkraft im TVöD?

Als Pflegerin oder Pfleger mit mindestens dreijähriger Ausbildung und entsprechender Tätigkeit (d.h. in deinem Arbeitsalltag, gehst du auch wirklich der Arbeit eines Pflegers bzw. einer Pflegerin nach), wirst du im TVöD in Entgeltgruppe P 7 eingruppiert.


Welche Zuschläge gibt es im TVöD-P?

Zu den Zuschlägen im TVöD-P gehören Überstundenzuschläge, Nachtarbeitszuschläge, Sonntags- und Feiertagszuschläge sowie Schichtzuschläge.