Erschöpftes Krankenhauspersonal

Verfasst von Elisabeth Felde. Veröffentlicht am 04.01.2021.

Die Überlastungsanzeige

Das gilt es für Pflegekräfte zu beachten

Zeitmangel, Fachkräftemangel, in Relation dazu wenig Urlaubs- und Freizeittage und immer mehr Arbeit. In vielen Berufen, insbesondere die im Pflegebereich, ist sehr viel Arbeit zu leisten. Sowohl psychisch als auch physisch kommen Arbeitnehmer immer häufiger an ihre persönlichen Belastungsgrenzen. Jeder weiß, wenn es einem selbst nicht gut geht, kann man andere nicht gut versorgen. Die Gedanken sind nicht ganz bei der Arbeit, man fühlt sich müde und schlapp und die Motivation nimmt ab, weil man weiß, dass die Arbeitsbedingungen und das -pensum in nächster Zeit nicht besser wird. Dementsprechend schleichen sich Fehler bei der Ausführung der Arbeit ein. Man gefährdet damit nicht nur sich, sondern auch andere, vor allem, wenn man Pflegebedürftige zu versorgen hat. Was viele nicht wissen: In so einem Fall kann und muss man eine Überlastungsanzeige schreiben. 
 

Überlastungsanzeige-Was genau dahintersteckt

Eine Überlastungsanzeige wird dann gestellt, wenn Sach- und/oder Personenschäden durch Beschäftigte entstehen oder die Gefahr von aufkommenden Schäden aufgrund Überforderung des Personals erhöht ist. Sie wird dem Arbeitgeber gestellt, um sowohl den Eigenschutz als auch den Schutz anderer nicht zu gefährden.
 

Die Überlastungsanzeige soll den Arbeitgeber dazu anregen, Maßnahmen einzuleiten, die die Arbeitsbedingungen und somit den Zustand des Personals und die allgemeine Ausführung der Arbeit verbessern.


Der Kern liegt also darin, dem Arbeitgeber zu verdeutlichen, dass eine ordnungsgemäße Arbeitserfüllung in bestimmten Situationen nicht erfüllbar ist und die damit einhergehenden Schäden aufzuführen.
 

Umstände so präzise wie möglich beschreiben

Die Überlastungsanzeige sollte zu konkret wie möglich formuliert werden. Der Arbeitgeber sollte sich durch das Lesen dieses Schreibens die gefährdete Arbeitssituation und die daraus resultierenden Folgen gut vorstellen und die damit einhergehenden Schäden nachvollziehen können. Grundsätzlich kann man die Überlastungsanzeige auch mündlich ausführen. Normalerweise verschriftlicht man sie. Das macht einen seriöseren Eindruck und man hat was in der Hand. Darin werden dann alle Faktoren, die zur Überlastung und Gefährdung am Arbeitsplatz beitragen, aufgeführt. Die Arbeitssituation wird konkret beschrieben und dabei auf mögliche Gefahren für Sicherheit und Gesundheit des Arbeitnehmers hingewiesen. Insbesondere wenn es sich um einen Beruf im pflegerisch-medizinischen Bereich handelt, ist es sinnvoll, auf die Gefahren der Heimbewohner bzw. Patienten hinzuweisen, die durch die mangelnde Arbeitsfähigkeit und -qualität der Mitarbeiter entstehen kann oder entstanden ist.
Beispiel:

  • Mögliche Faktoren, die eine Überlastung hervorrufen können:
  • Zusätzliche Vertretung für kranke Kollegen
  • Überstunden
  • Viele Patienten, hoher Pflegeaufwand, in Relation dazu, zu wenig Fachkräfte

Anschließend sollten zu jedem Überlastungs-Faktor mögliche (negative) Folgen veranschaulicht werden.
 

Überlastungsanzeige: Recht und Pflicht zugleich

Bislang hört sich der Inhalt wie eine Art Beschwerdebrief an. Juristisch gesehen, ist der Begriff der Überlastungsanzeige kein Fachbegriff. Es gibt zahlreiche Synonyme. So gibt es auch die Bezeichnungen Entlastungs-, Gefahren-, Qualitäts- oder Präventionsanzeige, die dasselbe meinen. 
 

Es ist nicht nur ein gutes Recht des Arbeitnehmers, eine Überlastungsanzeige zu stellen. Es ist seine Pflicht, vor allem, wenn eine bestimmte Situation am Arbeitsplatz untragbar geworden ist.


Dieser Punkt wird bei den „Nebenpflichten im Arbeitsvertrag“ unter §611 BGB aufgeführt. Führt man als Arbeitnehmer keine Überlastungsanzeige aus, obwohl eine Gefährdung der Arbeitnehmer oder des Klientel vorliegt, kann man im Falle eines Falles schadensersatzpflichtig sein. Die Überlastungsanzeige darf nur persönlich eingereicht werden und nicht als Sammelbeschwerde. Dieser Aspekt unterscheidet sie schon von einem herkömmlichen Beschwerdebrief. Bei einer Überlastungsanzeige geht es insbesondere um die Vermeidung von Schadenersatzansprüchen und körpereigenen Schäden. 
 

Arbeitgeber muss das Schreiben ernst nehmen

Gleichzeitig hat der Arbeitgeber rechtlich gesehen auch Pflichten zu erfüllen, sobald ihm eine Überlastungsanzeige eingereicht wird. Bei Ignoranz verletzt der Arbeitgeber die Fürsorgepflicht nach §618 BGB. 
 

Wer eine Überlastungsanzeige eingereicht hat, profitiert in bestimmten Situationen davon.


Bei Fehlern, die während der Arbeit entstehen, kann man gekündigt werden. Eine Überlastungsanzeige, die vorher aufgeführt worden ist, kann eine Kündigung verhindern, da der Arbeitnehmer dort bereits auf mögliche Fehler in bestimmten Arbeitsprozessen hingewiesen hat. Auch bei Krankheit, durch z.B. zu viel Arbeit, unterliegt der Arbeitnehmer der Kündigungsschutzklage, wenn die Krankheit auf Faktoren, die in der Überlastungsanzeige aufgeführt worden ist, beruht.
 


Informiere dich hier über die Gesundheitsangebote der verschiedenen Arbeitgeber:

Überlastungsanzeige-Sinnvoll, aber kein Anlass für weniger Arbeit

Fühlt man sich stets überfordert bei der Arbeit und hat das Gefühl von Kontrollverlust sowohl über seinen Alltag als auch über die präzise und sorgfältige Ausführung der Arbeit, ist es sinnvoll, eine Überlastungsanzeige zu formulieren. Es gibt eine Sicherheit, wenn man sich vorher mit Kollegen über die aktuelle Arbeitsatmosphäre austauscht und vergleicht, ob sie sich ähnlich überfordert in ihrem Arbeitsalltag fühlen wie man selbst. Die Überlastungsanzeige gibt einem aber kein Anlass dafür, die Arbeit schlechter oder weniger sorgsam auszuführen. Im besten Fall wird der Arbeitgeber auf die Situation aufmerksam und leitet Teambesprechungen und mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation ein.
 

Helios Klinikum Berlin-Buch
undefined

Helios Klinikum Berlin-Buch

Alle Infos auf einen Blick


Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen
Abenteuer Pflegealltag

Gewalttätige Patienten: So verhältst du dich richtig

Was du bei der Deeskalation beachten solltest

Abenteuer Pflegealltag

Gewalttätige Pflegekräfte: Woher kommt die Aggression?

So vielfältig ist Gewalt im Pflegealltag

Abenteuer Pflegealltag

Liebe am Arbeitsplatz: Zwischen Frust und Lust

Wie viel Flirten ist erlaubt?